Gemeinde St. Hubert - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt
Wichtige Mitteilung

Lesen Sie hier eine wichtige Mitteilung Ihres Presbyteriums zum Gemeindeleben   

Alte Handys sind wertvoll!

Helfen Sie mit!
Klicken Sie hier für mehr Infos:
Bringen Sie uns Ihre alten Handy!

Erzählen Sie von der Aktion!
Gemeindefrühstück FÄLLT AUS !!!
Einladung
Impressionen vom Midsommar-Abend
Togo
Viele herzliche Grüße aus Togo
 


Im Gemeindebrief vom Juni-August 2019 berichteten Marlene Pekau und ich mit Bildern von dem Container, der zu einem Bistro hergerichtet werden sollte. Unsere Gemeinden hatten diesen für die beiden jungen Köche finanziert. Nun ist daraus ein richtiges Bistro geworden. Am 02. Dezember 2019 war die offizielle Einweihung mit etwa 30 Gästen. Das Menu des Abends bestand aus einer Salatvariation, Kochbananen, Fritten aus Yams und Putenflügel.

Hier können Sie den Dankesbrief unseres Vereins lesen.

Ich bin glücklich, dass so viel Unterstützung von Ihnen allen geleistet wird.

Vielen herzlichen Dank!

Monika Heenen
Impessionen aus Togo
Fronleichnam 2019
Eine Premiere in der Geschichte von St. Hubert

„Es war ein ganz besonderer Tag, der zu Herzen ging und anrührend war. Gott ist in unserer Mitte.“ Oder: „Es war als Glaubender zu spüren: Wir nähern uns einander und gehen diesen Weg gemeinsam.“ Das sind nur zwei Meinungen von Prozessionsteilnehmern am Fronleichnamstag, 20. Juni 2019.

Diese Fronleichnamsprozession war wirklich etwas Besonderes, denn zum ersten Mal wurde die evangelische Kirche in St. Hubert in den Prozessionsweg einbezogen. Es wurde hier Halt gemacht und zusammen mit katholischen und evangelischen Christen unter Gottes freiem Himmel für die Einheit der Kirche gebetet und gesungen.

Die Leitungsgremien beider Gemeinden hatten entschieden, damit ein Zeichen der gelebten Ökumene zu setzen und deutlich zu machen, wie wertvoll beiden Konfessionen Wort und Sakrament sind. So hatte die katholische Gemeinde die Evangelischen eingeladen, den Weg ab der Gustav-Adolf-Kirche mitzugehen. Dies betonte auch Pfarrerin Renate Wehner zusammen mit Propst Dr. Thomas Eicker bei der Begrüßung vor der Gustav-Adolf-Kirche.

Die Bedeutung des katholischen Feiertages erklärte Pfarrerin Wehner anschaulich. „Fronleichnam – das ist ein eigenartiges, altertümliches Wort. Fron bedeutet im alt- oder mitteldeutschen ‚Herr‘ und Leichnam steht für ‚Leib‘. Fronleichnam heißt also: Leib des Herrn. Und dieser ‚Leib des Herrn‘ wird heute durch die Straßen getragen. Feierlich in der Monstranz, damit es alle sehen, auch von weitem.“ Propst Dr. Eicker betonte: „Dies ist ein neuer Anfang, ein guter Schritt mit uns Katholischen den Prozessionsweg zu gehen. Beide Seiten – katholische und evangelische Christen – sind Gottsuchende.“ Unser gemeinsamer Glaube zeigt sich auch an den Orten des Alltags – außerhalb der Kirchenmauern - im Gespräch miteinander, im gemeinsamen Tun, in der gemeinsamen Verantwortung für die Welt, in der wir leben.

Und dies war das herausragende Zeichen bei der Prozession: Die Monstranz und die Bibel wurden von der evangelischen Kirche bis zum Kirchplatz mitgetragen.

Ein Symbol, das uns stärkt und uns Orientierung gibt über unsere konfessionellen Unterschiede hinweg. Die Prozession startete am Kirchplatz und lief zum Lazarushaus, Haus Drabben und zur Gustav-Adolf-Kirche. Am Feuerwehrgerätehaus hielt man inne und würdigte die ehrenamtliche Arbeit der freiwilligen Feuerwehr und segnete ihr Tun. Der Kindergarten St. Raphael war die letzte Station der Fürbitte. Die Hoffnung war zu spüren, dass wir auch in Zukunft weiterhin gemeinsam unterwegs sind und uns für einander einsetzen.

Propst Dr. Eicker zeigte sich beeindruckt von dem Engagement der Ehrenamtlichen und Hilfskräfte, die als eingespieltes Team diesen besonderen Tag gestaltet hatten. Alles in allem eine gut gelungene Premiere, die einen nachhaltigen positiven Eindruck hinterlassen hat.

Text und Fotos: Karin Schenk
Die Sache mit dem Zaun ... 2. Anlauf
Im letzten Herbst hatte der lang ersehnte Regen unser Zaunprojekt nicht möglich gemacht. Deshalb möchten wir in den nächsten Wochen einen neuen Anlauf starten und den Zaun rund um die Kirche zu frischem Anstrich und Glanz verhelfen.

Wir freuen uns, wenn sich freiwillige Helferinnen und Helfer zusammenfinden, um dieses Projekt anzugehen. Material steht bereit und natürlich wird für reichlich Verpflegung gesorgt. Nach Absprache werden wir einen guten, trockenen Tag wählen. Dann sollte dieses Gemeinschaftsprojekt bald erledigt sein.

Ich freue mich auf Ihren Anruf unter folgenden Nummern:
Tel. 02152/957 20 27 oder
mobil 0157 732 70 511

Schon jetzt unser ganz herzlicher Dank an alle Helferinnen und Helfer!

Barbara Klewin
Klimawandel - Insektenschutz
Auch mit kleinen  Schritten kommt man voran

Zum Thema Klimawandel, Insektenschwund, Umweltschutz usw. lesen und hören wir unablässig. Ohne Zweifel… es ist „fünf vor zwölf“. Auch in unserer Gemeinde dürfen und wollen wir uns diesen Themen nicht verschließen. Ein erster Schritt ist getan. Der Nabu hat ein kleines Stück Rasen in mühsamer Arbeit vorbereitet und mit Wildblumensamen eingesät. Dafür danken wir herzlich.

Gleich darauf wurde ein schönes und solides Hochbeet, hergestellt von einem Handwerker in Tönisberg, mit bienenfreundlichen Pflanzen bestückt. Hans-Peter van der Bloemen stellte wunderbare Erde und einige Pflanzen zur Verfügung. Dazu ist sogar die Whatsappgruppe  „Die Gießmädchen“ in‘s Leben gerufen geworden. Nun hoffen wir, dass die Wildbienen unsere Futterquelle annehmen.

Es sind noch weitere Aktionen geplant und auch Wege zu mehr Nachhaltigkeit z. B. bei Gemeindeveranstaltungen, werden überlegt. Wir informieren Sie darüber, Ideen sind willkommen!

Barbara Klewin
Kinderfreizeit 2020
Kinderfreizeit „Auf den Spuren der alten Römer“

In der dritten Sommerferienwoche findet vom 11. bis zum 18. Juli 2020 wieder eine Ferienfahrt in den Westerwald für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren statt. Das frisch renovierte CVJM-Haus in Rodenroth ist gut ausgestattet mit schönen Zimmern, mehreren Gruppenräumen und einer Turn-/Mehrzweckhalle. Es gibt ein großes Außengelände mit tollem Spielberg, Tischtennisplatten, Schachfeld, Vogelnestschaukel, Bolzplatz und Lagerfeuerstelle. Ein großer Wald in direkter Nähe lädt zu Schnitzeljagden und Geländespielen ein.

Zum Thema „ Auf den Spuren der alten Römer“ wird es Geschichten, Spiele, Bastel- und Werkangebote geben. Lieder, ein Kindergottesdienst, gemeinsame Aktionen, ein Ausflug und viel Spaß runden das Programm ab.

Die Kosten der Freizeit decken die Hin- und Rückreise mit einem Reisebus, Unterkunft und Verpflegung, Programmangebote, einen Ausflug, Haftpflicht- und Unfallversicherung sowie die Betreuung durch geschulte und erfahrene BetreuerInnen unter der Leitung der Jugendleiterin Kordula Rothe.

Für Kinder aus Kempen belaufen sich die Kosten auf 260,00 €. Geschwister zahlen jeweils 235,00 €. Allerdings soll der Preis kein Hinderungsgrund sein. Jedem Kind soll die Teilnahme ermöglicht werden. Sprechen Sie uns an!
Anmeldeschluss ist der 29. Februar.

Zur Anmeldung senden Sie uns einfach das Formular ausgefüllt unterschrieben zu. Zum Anmeldeformular (pdf) geht es hier:   
Nähere Informationen bei der Jugendleiterin Kordula Rothe unter Tel: 02152/80570 oder per Mail: evjugend.sthubert@gmx.de

Kordula Rothe
Ev. Jugend St.Hubert
Martin-Luther-Str. 12
47906 Kempen
Tel: 02152/80570
Fax: 02152/899421
Mail: evjugend.sthubert@gmx.de
Presbyteriumswahl 2020
Das sind die gewählten Mitglieder des künftigen Presbyteriums in St. Hubert
Petra Alfes
Bernd Grebhahn
Jörg Lemke
Gudrun Nolden
Astrid Reinshagen-Baumgart
Yvonne Ufermann-Puhlemann
Presbyteriumswahl 2020
Mitarbeiterpresbyterin
Barbara Klewin
Statistik
Anzahl der Stimmzettel: 118
gültige Stimmzettel:      116
ungültige Stimmzettel:     2
Wahlbeteiligung:               8,7 %


Förderverein "Rabenstark"
                        Rabenstark  e. V.
Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde St. Hubert

Förderverein rabenstark e.V. – bereit für die Fusion

„Wir gehen neue Wege und gründen einen Förderverein in der Evangelischen Kirchengemeinde St. Hubert. Der Förderverein soll dazu beitragen, die gute und wichtige Arbeit für und mit Kindern und Jugendliche in unserer Kirchengemeinde trotz rückläufiger Kirchensteuereinahmen aufrecht zu halten.“

So stand es in der Einladung zur Gründungsversammlung. Mit zehn Mitgliedern wurde dann am 11.06.2003 der „Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde St. Hubert“ gegründet. Als Logo erhielt der Verein den Raben. Dieser ist vielen Kindern und Jugendlichen aus den Gruppen und Angeboten bekannt. Auch steht der Rabe in der Bibel als Symbol der Fürsorge Gottes. Das passt zu den Zielen des Fördervereins, der mit inzwischen 46 Mitgliedern die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Kirchengemeinde finanziell unterstützt. So konnten aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden viele Spielgeräte, z. B. Tischtennissets, ein Billardtisch, Bälle, Jonglagematerial, verschiedene Outdoor-Spiele, aber auch technische Medien, wie DVD-Recorder, Digitalkamera, GPS-Geräte und ein Notebook angeschafft werden. Seit 2009 werden auch die Kosten für die Jugendleiterstelle durch die Einnahmen des Fördervereins mitgetragen. Unterstützt werden ebenso die jedes Jahr stattfindenden Kinderfreizeiten.

Durch die zum 1. Januar 2021 stattfindende Fusion der St. Huberter Kirchengemeinde mit der Kempener und der Tönisberger Gemeinde muss der Förderverein nun nach siebzehn Jahren neue Wege gehen. In der letzten Mitgliederversammlung im April 2019 wurde vorgeschlagen, den Förderverein auf die fusionierte Kirchengemeinde zu erweitern. Hierzu sind die Änderung des Namens und der Satzungs notwendig. Hieran arbeitet der Vorstand. In der nächsten Mitgliederversammlung soll darüber abgestimmt werden. Sie wird am Dienstag, dem 16.06.2020 um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum St. Hubert stattfinden. Hierzu sind schon heute nicht nur die Mitglieder, sondern auch Interessierte aus Tönisberg und Kempen herzlich eingeladen. Weitere Informationen mit der Tagesordnung und den Anträgen zur Namens- und Satzungsänderung werden im nächsten Gemeindebrief zu lesen sein.

Der Vorstand: Achim Rothe (Vorsitzender), Gudula Rodday (Geschäftsführerin), Dieter Schuchert (Kassierer)
Weihnachtsbasar 2019 - Nachlese
Es ist schon Tradition, dass alle 2 Jahre am 1. Adventsonntag in der evangelischen Kirchengemeinde St. Hubert ein Bazar stattfindet.

Und auch 2019 war er wieder ein voller Erfolg!  Es ist richtig toll, was wir mal wieder alle gemeinsam zustande gebracht haben, wie z.B. selbst gestrickte Socken, Mützen, Schals und Handstulpen. Außerdem waren wieder - für kleines Geld - wunderschöne Verpackungen für Weihnachtsgeschenke und noch vieles andere mehr dabei. Auch selbst gemachte Marmeladen und Kekse wurden angeboten. Für die Kaffeetafel wurde von vielen Gemeindemitgliedern Kuchen gespendet. Zum ersten Mal wurde während des Verkaufs auch eine Tombola gemacht.

Wie in früheren Jahren werden 75% des Erlöses zur Unterstützung für die Jugendarbeit in unserer Gemeinde, Togo-Hilfe, Kempener Tafel und in diesem Jahr auch an den Krefelder Zoo verteilt.

Allen, die uns bei der Durchführung des Bazars geholfen haben, sagen wir auf diesem Wege vielen Dank.

Helga Hahn
Zurück zum Seiteninhalt