Kleine Hände - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kleine Hände

Kitas
Geburtstagsfest - ein Rückblick
 
Sechzig Jahre und ein bisschen leiser…
 
Am 9. September 1956 wurde der evangelische Kindergarten „Kleine Hände“ eingeweiht.

 
Wer die Geschichte des evangelischen Kindergartens erzählen möchte, muss mit der alten Martin-Luther-Schule beginnen. Auf dem Grundstück an der Wachtendonker Straße wurde nämlich 1911, also ein Jahr nach der Einweihung der Thomaskirche, eine evangelische Privatschule eröffnet, die drei Jahre später eine öffentliche evangelische Volksschule wurde. Sie begann mit zwei Klassenräumen, 48 Kindern und einem Fräulein, das von dem Fabrikanten Arnold eigens aus dem Württembergischen angefordert wurde. Es dauerte nicht lange, da wurde aus Fräulein Gastpar die Ehefrau von Pfarrer Hartke, aber das ist eine andere Geschichte.
Als die evangelische Volksschule 1953 in das größere Schulgebäude nebenan umzog, wurde der Abriss des alten Schulhauses beschlossen. Vorher musste aber erst für den im Ruhestand befindlichen Küster und Hausmeister Paul Weißleder und seine Frau sowie für den amtierenden Küster Hans Weißleder und seine Familie eine neue Wohnung gefunden werden.

Dann musste ein Finanzplan für den Neubau eines Gemeindezentrums aufgestellt werden: Einhundertsiebenundachtzigtausendfünfhundert-undfünfundfünfzig D-Mark und neununddreißig Pfennige - auch damals wurde mit spitzem Bleistift gerechnet. Es gab ein Darlehen der Landeskirche, Zuschüsse vom Landesvertriebenenamt für die Jugendarbeit und der Stadt Kempen für die Kindergartenarbeit und die Küsterwohnung. Trotzdem blieben immer noch Kopfschmerzen im Presbyterium über den aufzunehmenden Kredit (7,5 Prozent Verzinsung!).

Ein Bild aus dieser Zeit zeigt Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahrgangs beim Ausschachten der Fundamente des neuen Gemeindezentrums wie wir es heute noch kennen: mit dem Kindergarten, dem Jugendkeller, den Gemeinderäumen im Obergeschoss und der Küsterwohnung. Unter der Leitung von Günter Reiher hat die evangelische im CVJM besonders viel Muskelkraft und Schweiß für den Neubau eingesetzt.

1954, am 26. November wurde das Richtfest gefeiert. Der Jugendkeller war offensichtlich früher fertig als der Kindergarten, denn es wurde im Herbst 1955 bereits eine Hausordnung verfasst („Größte Sparsamkeit im Lichtverbrauch ist geboten“). Dann musste kurz vor der Eröffnung des Kindergartens noch einmal um die Finanzierung der Inneneinrichtung gerungen werden.

Dann war es soweit: Am 9. September 1956 wurde der Kindergarten mit einem Festgottesdienst und einem anschließenden Festakt eingeweiht. Der Posaunenchor spielte auf, Jugend- und Schulchor trugen Lieder vor. Fähnchen flatterten. Ein extra erstellter Diavortrag führte noch einmal die vielen Bemühungen um den Bau vor Augen. Die Beschallung lieferte ein ortsansässiges Radiogeschäft.

Die erste Kindergärtnerin war natürlich auch ein Fräulein: Brigitte Schütz. Ihr wurde eine Helferin zur Seite gestellt, die allerdings in den Protokollen nicht namentlich erwähnt wird.

In den Anfangsjahren muss die Kindergartenarbeit noch sehr provisorisch gewesen sein. Die Räume wurden zeitgleich auch von der Gemeindeschwester Änne genutzt, was wahrscheinlich nicht immer reibungslos verlief. Soweit die Anfänge.

Eine Geschichte des evangelischen Kindergartens muss noch geschrieben werden. Aber wer kann all die Namen der Erzieherinnen aufzählen? Die langjährigen Leiterinnen Ilse Thönes („Tante Ilse“) und Marianne Armonies sollen aber doch genannt werden. Inzwischen freuen wir uns, dass längst schon der Nachwuchs ehemaliger Kindergartenkinder bei uns angemeldet wird.

Der evangelische Kindergarten hat sich aus kleinen Anfängen prächtig entwickelt.
 
Heute heißen Kindergärten „Tageseinrichtungen für Kinder“ – aber eigentlich ist der alte Begriff doch viel schöner: ein Garten, der behütend und fördernd Wachstum möglich macht.Heute hat die Einrichtung 45 Kinder. Die Aufnahme von Kindern unter drei Jahren ist üblich, was eine besondere Betreuung erfordert. Überhaupt ist die pädagogische Arbeit stetig intensiver und aufwändiger geworden.

 
Und kürzlich ist unser Kindergarten tatsächlich leiser geworden: Der Einbau von lärmdämmenden Decken macht die Gruppenräume für die Kleinen und Großen wesentlich spürbar ruhiger.

zuletzt aktualisiert: 22.06.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü