Sonstiges - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt
Spenden
Spendenbilanz 2018

20182017
Kollekten in den Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen19.064,86 €21.221,41 €
Kollekten im Kindergottesdienst452,48 €598,01 €
Kollekten an Werktagsgottesdiensten, Hochzeiten und anderen Veranstaltungen1.730,00 €5.804,02 €
Adventssammlung5.835,00 €5.085,95 €
Einzelspenden für verschiedene Zwecke5.999,10 €8.244,95 €
Spenden und Kollekten für Haiti83.934,96 €67.603,97 €
Summe:
117.006,40
108.558,31 €
Das Gesamtergebnis liegt um erfreuliche ca. 9.600,- € über dem des Vorjahres. Das ist vor allem auf die Spendebereitschaft für das Haiti-Projekt zurückzuführen. In allen anderen Bereichen sind die Zahlen zurückgegangen.

Allen Gebern sei wieder herzlich für Ihre Großzügigkeit gedankt!

Ein besonderer Dank geht an Frau Eitel, die die Arbeit der Gemeinde lange als Bezirkshelferin unterstützt hat.
Kirchturm
Taizé-Feier für Kempen
jeweils 20.00 Uhr in St. Josef

Termine:

Freitag, 17. Mai

Alfons Halfmann
Bibliolog
jeweils 20.00 Uhr

Termine:

es liegen z. Zt. keine Termine zur Veröffentlichung vor
Ostergruß des Moscheevereins
Liebe evangelische Gemeinde, liebe christliche Mitbürger, der Friede Gottes sei mit Ihnen.

Dieser Tage begehen Sie einen der höchsten und größten Feiertage der gesamten Christenheit. Was manche von Ihnen nicht wissen, ist die Tatsache, dass die Geschehnisse dieser Tage auch im Heiligen Qur'an ausführlich erwähnt werden. Es gibt in diesen Tagen Ereignisse, die wahrscheinlich gläubige Christen und bewusste Muslime verbinden könnten.

Ihnen als gläubige Christen brauche ich nicht zu erläutern, dass Gründonnerstag ein Tag der Vorbereitung auf Trauer, ein Tag der Reue und ein Tag der Selbsterläuterung ist. Das letzte Abendmahl Jesu (Isa), ein Abendmahl, dass jener Tisch der Name einer ganzen Sure (5:114-115) im Heiligen Qur'an ist.

Gestern war Karfreitag. Karfreitag ein Tag der Trauer. Doch der Heilige Qur'an verbindet diesen Tag in der Sure 4:157-159 mit der Hoffnung.

Jesus (Isa) war nicht nur ein Prophet, das ist ja gängige Auffassung auch vieler Christen, die meinen, die Muslime kennen Jesus (Isa) und verehren Jesus nur als Propheten. Nein, erist nach dem Qur'an mehr als ein Prophet, er ist ein Gesandter. Gesandte, die sind der Augapfel Gottes. Es sind nur ganz wenige Menschen Gesandte gewesen, so wie etwa Mose (Musa) oder Abraham (Ibrahim) oder dann später Mohammes selbst, und diese wenigen Gesandten, die auch eine neue Offenbarungsschrift bringen.

Trotz der Unterschiede im Verständnis über Jesu zwischen Muslimen und Christen haben wir eine große Gemeinsamkeit. Das ist die Hoffnung. Die Hoffnung auf Barmherzigkeit Gottes, Frieden, Gerechtigkeit und Vergebung.

Aus diesem Anlass wünsche ich im Namen der muslimischen Gemeinde zu Kempen eV., Ihnen ein gesegnetes Osterfest. Wünsche vom erhabenen Allah-Gott, dass Er diese Tage zum Anlass für Frieden und Wohlergehen der Menschheit machen möge. Amin

Dialogbeauftragte der muslimischen Gemeinde zu Kempen

Ilhan Avci
Korken für Kork
Korken für Kork
Lange Zeit hing er da - im Kirchenfoyer - am Geländer der Kellertreppe - und dann war er plötzlich und unerklärlich weg! Die Rede ist vom Jutesack zum Sammeln von "Korken für Kork". Jede Menge Korken waren bis zum Zeitpunkt des Verschwindens darin gesammelt worden und wie auch von anderen Sammelstellen (z. B. im Rathaus) aus in die baden-württembergische Ortschaft Kork gebracht worden. Hier wurden sie in einer Behindertenwerkstatt der Diakonie zu Bodenbelägen und Dämmstoffen recycelt.

"Die Sammeltradition soll wieder aufleben," dachten sich Rita Gallach und Presbyter Heinz Puster. Es gibt immer weniger Naturkork. Umso bedauerlicher ist es um jeden Korken, der anstatt in einer Sammlung im Restmüll landet. Zwar hatten immer wieder Gottesdienstbesucher in Ermangelung des verschwundenen Sammelsacks Korken in kleinen Tüten beim Küster, Herrn Zilinski, abgegeben, eine Dauerlösung war dies aber nicht.  Also wurde in der Kempener Kaffeerösterei Hummen nach einem Kaffeesack für diesen Zweck gefragt, mit Erfolg. Aufgestellt im Foyer der Thomaskirche können in diesen Sack wieder alle Naturkorken Ihrer Weinflaschen gesammelt werden, um nach Kork zum Recyling gebracht zu werden.

Ein ordentlicher Anfang ist bereits gemacht: vom Restaurant Chopelin gab es einen viertel Kubikmeter Korken. Wenn also zu Ostern die Weinflaschen zum Menue geöffnet werden, bitte den Korken nicht im Restmüll entsorgen, sondern zum folgenden Gottesdienst mitbringen und im Korksammelsack für Kork entladen. Die Umwelt und wir danken es Ihnen!

Wer mehr über die Verarbeitung der Korken erfahren möchte, folgt einfach diesem Link   
Kirche in Bewegung
Einladung zu drei Radtouren in den Sommermonaten mit Zwischenstationen an einer Kirche oder Kapelle

Freitag, 21.06.
Radtour   zum Sommeranfang rund um Kempen, ca.25 km.
Treffpunkt:   17.00 Uhr an der Gustav Adolf Kirche St. Hubert

Samstag, 20.07.
Radtour nach St.Tönis mit Kaffeetrinken , ca. 35km.
Treffpunkt: 13.00 Uhr an der Gustav   Adolf Kirche St. Hubert

Samstag,   07.09.
Radtour   über die Wankumer Heide nach Herongen, ca 50 km
Treffpunkt: 13.00 Uhr an der Gustav   Adolf Kirche St. Hubert

Bitte ausreichend Proviant und Getränke mitnehmen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer kommt, kommt!

Weitere Informationen finden Sie hier:   
Genauere Informationen zu den Touren bei:
Hannelore und Dieter Baderschneider. Tel. (02152) 8970018 und
 
Pfarrerin Renate Wehner, Tel. (02152) 51485
Ökumenische Krankenhaushilfe
Ein Ehrenamt als „Grüne Dame“ im Hospital zum Heiligen Geist

„Könnten Sie sich vorstellen, Grüne Dame zu werden?“
Diese Frage richtete Frau Selke-Schwope an mich während eines Kaffeetrinkens nach einer Gruppenbesichtigung der Wewelsburg bei Paderborn. „Wir gehören zur ökumenischen Krankenhaushilfe in Kempen,“ erfuhr ich. „Wir besuchen regelmäßig Patienten im Hospital zum Heiligen Geist.“

Ich hielt mich mit meiner Antwort noch zurück. Die Kaffeepause war beendet und die Busfahrt ging weiter. Aber der Keim war gelegt. Viele Jahre hatte ich meine schwerkranke Schwester begleitet. Nach ihrem Tod entstand eine große Lücke. Mein Mann und ich zogen von Ratingen nach Kempen, tauschten Haus und Garten gegen eine Eigentumswohnung, die beruflichen Verpflichtungen gegen das Rentnerdasein und hatten viel freie Zeit. Das Leben brauchte neue Aufgaben.

Ich rief Frau Selke–Schwope an und bat um die Möglichkeit, sie bei ihren Besuchen im Krankenhaus zu begleiten, um mir so ein besseres Bild über den Besuchsdienst der Grünen Damen machen zu können. Das Hospitieren bei ihr und auch bei Frau Ursula Bach und bei Frau Claudia Kandels hat mir geholfen, eine Entscheidung zu fällen.

Die liebevolle Zuwendung, die freundliche Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft der Damen den Patienten gegenüber haben mich überzeugt, wie sehr ihr Dienst dem kranken Menschen hilft.

Ich gehöre nun schon seit knapp einem Jahr zu den Grünen Damen und bin dankbar, von ihnen „gefunden“ worden zu sein. In der Gruppe meiner neuen Kolleginnen fühle ich mich sehr wohl und aufgehoben.

Es ist eine anspruchsvolle, ehrenamtliche Tätigkeit, ein Dienst an kranken, manchmal sehr hilflosen, traurigen und einsamen Menschen. Ihr Wunsch ist oft groß, all die Sorgen und quälenden Gedanken mitzuteilen und loszuwerden für einen Moment. Dann wird stilles Zuhören oder Händehalten dankbar erlebt und gerne angenommen. Oder auch tiefe Verzweiflung bricht durch, Fragen nach dem Sinn des Leidens, wenn medizinische Eingriffe und Therapien so belastend werden. Eigene Probleme rücken dann in den Hintergrund, relativieren sich angesichts manchmal schwerer Schicksale.

Aber ich erlebe auch fröhliche Begegnungen. Patienten lachen mir entgegen, freuen sich, dass Besuch kommt, dass sie alles gut überstanden haben und bald nach Hause zurückkehren können. Oder sie nehmen auch mal kleine Enttäuschungen des Krankenhausalltages mit augenzwinkerndem Humor hin. Wieder andere möchten in ihrem spannenden Buch weiterlesen oder einfach nur in Ruhe gelassen werden.

Auch das Aufladen von Telefonkarten oder das Anmelden der Tablets wird gelegentlich als Bitte an uns herangetragen. Ebenso können kleine Wünsche (Zeitungen, süße Knabbereien u.a.).meistens schnell im nahen Kiosk erfüllt werden.

Zu diesem Engagement für mehr Lebensfreude und Wohlbefinden unserer Patienten gehört absolute Verschwiegenheit, Aufmerksamkeit und Anteilnahme, Geduld und Einfühlungsvermögen.

Dieses Jahr hat mir viele neue und schöne Erfahrungen beschert. Ich erlebe eine sinnvolle Tätigkeit, in der ich viel geben kann und oft mit einem dankbaren Lächeln belohnt werde.

Die Gruppe der Grünen Damen gehört seit 1986 zum Krankenhaus. Heute gehen 13 Damen hier ihrem Dienst nach, von denen eine Dame bereits seit Beginn dabei ist. Einmal im Monat findet ein Gruppentreffen statt, zu dem auch mal ein Arzt oder eine Krankenschwester hinzukommen und von ihrer Arbeit berichten. Auch vor und nach unseren wöchentlichen Besuchsdiensten haben wir Gelegenheit, mit den jeweils anwesenden Kolleginnen einen kurzen Gedankenaustausch zu pflegen. Gruppenausflüge und Fortbildungen gehören ebenfalls zu unserem Programm.

Unsere Tätigkeit ist ehrenamtlich, wir sind politisch nicht gebunden und Teilnehmer / Teilnehmerrinnen sind Mitglieder der christlichen Kirchen. Wenn Sie Interesse an einem Engagement als Grüne Dame haben, können Sie gern mit unserer Leiterin Frau Marianne Selke-Schwope Kontakt aufnehmen. Auch Grüne Herren sind sehr willkommen!

Die Patienten freuen sich auf Sie!

Agnes Schubert, 7.6.2018

Ergänzende Informationen gibt gerne:

Marianne Selke-Schwope
Vorsitzende Grüne Damen Kempen am Hospital in Kempen
Priv. Telefon:  02152 – 55 16 00
Radtouren
Helfende Hände
Stifte machen Mädchen stark
Ein herzliches Dankeschön vom Weltgebetstags-Team für die Sammlung zum Projekt „Stifte machen Mädchen stark“. Die Sammlung ist nun für Kempen abgeschlossen und ca. 156.400  Stifte wurden gesammelt. Durch das Recycling dieser Stifte unterstützt der WGT ein Team aus Lehrerinnen und Psychologinnen, die 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon, Schulunterricht ermöglichen. Für 450 Stifte kann zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden.            
Logo Nabu
Turmfalken
Sie sind neu da! Sie sind wieder da!

Pressemitteiling (der erfreulichen Art) des NABU Kempen - St. Hubert - Tönisberg


Im Oktober 2015 erhielt die ev. Thomaskirche die Auszeichnung „Lebensraum Kirchturm“ . Vergangenen Montag, einen Tag vor dem meteorologischen Frühlingsanfang, entdeckte eine interessierte Naturliebhaberin beim Blick aus ihrem Wohnzimmerfenster  Turmfalken an der Thomaskirche. Nach den Nachbesserungen am Nistkasten 2016 (Einstreu aus groben Holzspänen, Anflugstange für die Jungvögel) warten die NABU-Bauherren und der Hausherr „ev. Kirchengemeinde“  jetzt auf eine erfolgreiche Brut und das Spektakel der Fütterung  der Jungfalken. Weil der Turm der Kirche nicht so hoch ist, kann jeder - auch ohne Fernglas -  von der Alten Wachtendonker Straße aus die Falken vor ihrem Nistplatz  an der Turmsüdseite bequem beobachten. Damit haben die Turmfalken einen kleinen Vorteil gegenüber ihren gewichtigeren ( größer und seltener) Falkenverwandten, den Wanderfalken,  auf der Probsteikirche, die ebenfalls wieder als Paar  auf dem Kirchturm zu sehen sind.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Jeske, Sprecher

Anmerkung des WM: Leider erreichte uns in den letzten Tagen die Nachricht, dass die Turmfalken vermutlich von Dohlen vertrieben wurden. Der NABU wurde von einer aufmerksamen Nachbarin informiert. Nun sucht der NABU nach einer Lösung.
Bericht über die Pilgerfahrt nach Jordanien und Israel
Am 26.02.2018 machte sich unsere 29 köpfige ökumenische Reisegruppe aus Kempen, dem Kreis Viersen und Köln/Bonn von Frankfurt am Main unter der Leitung von Schwester Ambrosa und Karl-Georg Kreft auf den Weg ins Heilige Land. Unsere Studien- und Pilgerfahrt führte uns 14 Tage lang beiderseits des Jordans auf die Spuren des Neuen und Alten Testaments.

Wir flogen nach Amman und begannen am folgenden Tag unsere Erkundungen in der vor über 2000 Jahren von den Nabatäern erbauten Felsenstadt Petra. Imposante Grabanlagen in den Felsen, monumentale Königsgräber und natürlich das "Schatzhaus des Pharao" beeindruckten uns sehr. Da störte der Regen in der Wüste überhaupt nicht.

In Jordanien feierten wir zudem in der Wüste Wadi Rum, in der auch Lawrence von Arabien wirkte, unseren ersten gemeinsamen Gottesdienst. Über Umm ar-Rasas und Madaba, wo wir wunderschöne erhaltene Mosaiken sahen, haben wir auf dem Berg Nebo wie einst Mose in das gelobte Land schauen können. An dem Abend des ersten März wagten ganz Mutige dann noch ein Bad im Toten Meer, getragen von dem Salzgehalt des Wassers. Am folgenden Tag verließen wir Jordanien und reisten an der King-Hussein- bzw. Allenby-Bridge nach Israel ein. Bei diesem Grenzübertritt mussten wir Bus und Reisebegleiter wechseln.

Unsere erste Station in Israel war die Taufstelle Jesu "Qasr al-Yahud" am Jordan, wo wir einen weiteren Gottesdienst feierten. Über Jerchio (Berg der Versuchungen) ging es in die heilige Stadt Jerusalem. An der ev. Himmelfahrtskirche wurden wir von Pfarrerin Gabriele Zander begrüßt. Die vier Tage in Jerusalem waren aussergewöhnlich und von vielen Eindrücken und Erlebnissen in dieser pulsierenden Stadt, wo Juden, Christen und Moslems so eng beieinander ihren Glauben leben, geprägt. Höhepunkte waren sicherlich die Altstadt mit ihren unterschiedlichen Vierteln, der Garten Getsemane, die Grabeskirche, die Klagemauer und natürlich der Felsendom, mit seiner alles überstrahlenden goldenen Kuppel. Am Sonntag wirkten Michael Gallach und sein katholischer Kollege Johannes Meissner an dem Abendmahlsgottesdienst in der ev. Erlöserkirche, geleitet von Pfarrerin Katharina Blöbaum, mit.

Am 5. März verließen wir Jerusalem in Richtung Bethlehem. Vorher haben wir uns noch die berühmten Chagall-Fenster in der Synagoge der Hadassahklinik angeschaut und einen bewegenden Besuch in der Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus "Yad Vashem" erlebt. Durch die neuen Sperranlagen und Mauer erreichten wir den Geburtsort Jesus im heutigen palästinensischen Autonomiegebiet. Wir besuchten die Geburtskirche und machten auch einen Ausflug zu den Hirtenfeldern.

Unsere Reise führte uns weiter durch die Westbank über Nablos (Jakobsbrunnen) und Samaria-Sebasttije (Kirche zum Gedenken an Johannes den Täufer) nach Galiläa und erreichten am Abend des 6. März das Pilgerhaus Tabgah am See Gennesaret. Am See Gennesaret folgten wir in den nächsten Tagen Jesus Spuren und seinem Wirken. Wir besuchten den Ort der Brotvermehrung, die Primatskirche, die Stadt Kapernaum, die als bedeutendste Stadt im Leben Jesus gilt. Wir waren auf dem Berg der Seligpreisungen und in Korazin (sog. Stuhl des Moses).

Nach dem Besuch von Akko, der alten unterirdischen Kreuzfahrerstadt am Mittelmeer waren wir am 8. März in Nazareth, der Heimat von Jesus. Dort besuchten wir die griechisch-orthodoxe Gabrielskirche und die Verkündigungskirche.

Am vorletzten Tag feierten wir einen weiteren Gottesdienst am Ufer des See Gennesaret. Anschließend holte uns bei einer Fahrt über die Golanhöhen die aktuelle politische Situation im Grenzgebiet zu Syrien wieder ein.

Am 10. März endete unsere sehr erlebnisreiche und informative Studien- und Pilgerfahrt. Bevor wir in Tel Aviv in den Flieger zurück nach Frankfurt stiegen, besichtigten wir noch Caesarea Maritima, wo auf einem Stein der einzige Hinweis ausserhalb der Bibel auf Pontius Pilatus eingemeisselt ist.

Für alle Reisenden, ob erstmalig im Heiligen Land  oder als "Wiederholungstäter", ist diese Reise ein unvergessliches, bewegendes Erlebnis und für manchen steht bereits fest: "Nächstes Jahr in Jerusalem"!
(Karl-Georg Kreft)
Kleidersammlung für Bethel - St. Hubert/Tönisberg

Die v. Bodelschwinghschen Anstalten sind weltweit bekannt unter dem Namen Bethel. Als Stiftung dient Bethel in diakonischer Verantwortung gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken. Die Brockensammlung sammelt jährlich ca. 11.000 t Alttextilien. Aus der Sortierung wird der Eigenbedarf Bethels gedeckt, dieser schließt hilfsbedürftige Menschen in der Region ein.

In unseren Gemeinden soll im Jahr 2019 wieder gesammelt werden. Am Montag, 11. März 2019 und Dienstag, 12. März 2019 können Sie ihre Kleidersäcke in unseren Gemeindezentren abgeben. Plastikbeutel sind in der Kirche und im Gemeindebüro erhältlich. Was kann in die Kleidersammlung? Gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe (paarweise gebündelt), Handtaschen, Plüschtiere und Federbetten. Für Ihre Mithilfe unseren herzlichen Dank.

Abgabestellen:
Gemeindezentrum Tönisberg, Feldweg 8
Gemeindezentrum St. Hubert, Martin-Luther-Str. 12

Mo., 11.03.           15.00 – 18.00 Uhr
Di., 12.03.            10.00 – 12.00 Uhr
                           15.00 – 18.00 Uhr
Malteser Kempen
Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst
Der Hospizdienst der Kempener Malteser bildet Interessierte zu Sterbebegleitern aus. Gesucht werden Ehrenamtler mit Einfühlungsvermögen und einer respektvollen Haltung gegenüber den Mitmenschen.

Veranstalter ist der Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst „Klaus Hemmerle“. Der Befähigungskurs startet am 4. April 2019. Bereits am Donnerstag, 28. Februar, ist in der Kempener Geschäftsstelle an der Verbindungsstraße 27 um 18 Uhr ein Infoabend. Anmeldungen für den Kurs und Informationen zum Hospizdienst unter Tel. 02152-9590170 oder astrid.ruhland@malteser.org.

Der Lehrgang umfasst 75 Stunden, läuft über acht Monate, die Teilnahme kostet 100,- €. „Bei unserem Hospizdienst geht es darum, Sterbende in Würde und mit Anteilnahme auf ihrem letzten Weg zu begleiten und auch den Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen“, sagt die Koordinatorin Astrid Ruhland.

Die Ausbildungseinheiten sind donnerstags von 18 bis 21 Uhr und samstags von 9.30 bis 13.30 Uhr.
Herausgeber:

                                
Kontakt:

Astrid Ruhland
Hospiz-Koordinatorin
Stadtgeschäftsstelle   Kempen
Verbindungsstraße 27
47906 Kempen
Telefon: 02152-9590170
Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima
                        Vom 25. Mai bis 14.Juni 2019

Die Aktion Stadtradeln findet in Kempen zum dritten Mal statt. Alle Informationen zur Teilnahme und die Termine von Radtouren auf www.kempen.de/de/inhalt/nahmobilitaet/ und www.stadtradeln.de/kempen

Mit dem Rad in die Natur mit Herrn Peter Jeske (Landschaftswächter)
Donnerstag 13.06.2019, 18-21 Uhr
Treffpunkt: Gemeindezentrum, Wachtendonker Str.
Der Deutsche Evangelische Kirchentag findet in diesem Jahr vom 19. bis 23. Juni in Dortmund statt. Die Evangelische Kirchengemeinde organisiert eine Gruppenfahrt dorthin für Teilnahmer ab 14 Jahren.

Die Kosten der Teilnahme:


                               Dauerkarte     Quartier&Frühstück     Gesamtpreis

normal                       98,00 €          27,00 €                        125,00 €

ermäßigt*                  54,00 €          27,00 €                          81,00 €

Familienkarte**       158,00 €          49,00 €                        207,00 €

Förderkarte***          26,00 €          27,00 €                          53,00 €

StudentInnen
aus NRW****             29,00 €         27,00 €                          56,00 €

* Teilnehmer bis 25 Jahr und ab 65 Jahren (ohne Nachweis), Studierende, RentnerInnen (mit Nachweis)

** Eltern und Kinder bis 25 Jahren (Kinder von 6 bis 12 Jahren benötigen keine Dauerkarte, aber einen Fahrausweis, wenn sie nicht über die Familienkarte mitfahren)

***für BezieherInnen von Grundsicherung/AGII (Nachweis erforderlich), AsylbewerberInnen

**** für StudentInnen aus NRW ohne Fahrkarte

TeilnehmerInnen unter 18 Jahren werden begleitet, aber nicht beaufsichtigt. Die Anreise erfolgt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Was gibt's fürs Geld?
Kirchentags-Dauerkarte - Programmheft und Stadtplan - Unterkunft und Frühstück in Dortmund - Fahrausweis für VRR und Westfalentarifgebiet.

Wer an der Gruppenfahrt Teilnehmer möchte findet und nachfolgendem Link das Anmeldeformular. Einfach anklicken, ausdrucken, ausfüllen und an unten genannte E-Mail- oder Post-Anschrift senden:


Anmeldung und Rückfragen bei
Gemeindepädagoge Christian Gläser
mobil: 0163 - 39 28 380

Adresse:
Evangelische Kirchengemeinde Kempen
Kerkener Str. 13
47906 Kempen
Neujahrsempfang für Haupt- und Ehrenamtliche
Traditionell bedankt sich das Presbyterium bei allen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Evangelischen Kirchengemeinde Kempen für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Vorjahr mit einem Neujahrsempfang. Dieser fand am Freitag, den 20. Januar 2017 statt. Der Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrer Michael Gallach, hatte schriftlich dazu eingeladen und ca. 100 Teilnehmer hatten sich angekündigt.

Kurz nach 19.00 Uhr hatten alle Gäste ein Glas Sekt oder Orangensaft in der Hand, um nach Ansprache und Gebet durch Pfarrer Gallach auf ein gutes neues Jahr anzustoßen. Im Anschluss daran versammelten sich die Anwesenden im Gemeindezentrum. Hier wurden sie mit Kartoffelsuppe und einer fleischlosen Variante der Käse-Lauchsuppe, sowie alkoholischen und alkoholfreien Kaltgetränken bewirtet. Den Abschluss des Essen machte das reichhaltige, durch die Presbyter zusammengestellte Nachtischbuffet. Gemeinsam konnten wir einen unterhaltsamen und sehr kurzweiligen Abend erleben.

Ein Tipp für alle Verhinderten: Den Termin unbedingt für das nächste Jahr freihalten! Das Zusammensein bei solch fröhlicher Atmosphäre sollte man sich nicht entgehen lasssen.
Impressionen Neujahrsempfang 2017
Landessynode
SPENDEN AUS DEM RHEINLAND GESTIEGEN

Jahresbilanz 2017 von "Brot für die Welt"

Kleinbauern im afrikanischen Malawi, die mit neuen Anbaumethoden und Bewässerungssystemen den Auswirkungen des Klimawandels begegnen - ihnen kamen die Kollekten an Heiligabend zugute. Allein zwischen Emmerich und Saarbrücken flossen in das Brot-für-die-Welt-Projekt 1,73 Millionen Euro. Das ergibt sich aus der Jahresbilanz 2017.

Brot für die Welt verbuchte im vergangenen Jahr 6,46 Millionen Euro aus der Evangelischen Kirche im Rheinland. In dieser Summe sind sämtliche Kollekten und Spenden enthalten. Die Gesamtsumme der Zuwendungen an Brot für die Welt liegt damit im Jahr 2017 höher als 2016. Damals kamen aus der rheinischen Kirche 6,18 Millionen Euro zusammen.

„Wir freuen uns sehr, dass sehr viele Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden. Brot für die Welt stärkt nachhaltige Landwirtschaft und kämpft für Gerechtigkeit“, sagt Joachim Müller-Lange, als Dezernent im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland zuständig für Kollekten und Fundraising. „Ich danke allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, herzlich.“

Auch bundesweit ein leichtes Plus
Bundesweit haben Spenderinnen und Spender, Geberinnen und Geber der Kollekten die Arbeit von Brot für die Welt im Jahr 2017 mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr 2016 (61,7 Millionen Euro). Diese Zahlen hat das Entwicklungswerk heute in einer Bilanzpressekonferenz bekanntgegeben.

Brot für die Welt arbeitet weltweit mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Im vergangenen Jahr wurden 680 Projekte neu bewilligt, davon mit 237 die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen.

Mehr Flüchtlinge, mehr Hunger
Bei der Bilanzpressekonferenz in Berlin griff die Präsidentin von Brot für die Welt die Zahl von fast 70 Millionen Menschen auf, die 2017 weltweit auf der Flucht vor Krieg und Konflikten waren. Eine um drei Millionen erhöhte Zahl, bedingt durch die Zuspitzung der Lage im Südsudan, in Syrien und Myanmar. Mit der Zahl der Flüchtlinge stieg auch die Zahl der Hungernden weltweit um 38 Millionen auf nun 815 Millionen Menschen an. Zuvor war die Zahl ein Jahrzehnt rückläufig.

Cornelia Füllkrug-Weitzel: „Das muss uns alarmieren, nicht nur weil es Fluchtgründe schafft. Leider geht es in Deutschland derzeit jedoch vor allem darum, wie Entwicklungszusammenarbeit am effektivsten Flüchtlinge aus Europa fernhalten kann. Hier von Fluchtursachenbekämpfung zu reden, ist Augenwischerei.“
Jordanien- Israelreise
Einführung in die Herzensmeditation und das Herzgebet
Öffne dein Herz, finde Zugang zur unendlichen Liebe, zu innerem Frieden und Freude!
mit Gisela Saur

jeweils donnsertags 19.30 Uhr in der Thomaskirche

Termine:
09. und 23. Mai
06. und 27. Juni

Freiwilliges soziales Jahr in Peru
Ich bin Jan Linder, nach meinem Abitur am LVD in diesem Sommer werde ich ein Jahr lang im Rahmen eines Freiwilligendienstes in Peru arbeiten.

Dort werde ich in einem Internat für sozial benachteiligte Jugendliche leben, welches von zwei deutschen Vereinen betrieben wird. Die etwa 40 Jungen gehen im Ort zur Schule und erlernen in den Werkstätten des Projektes handwerkliche Fähigkeiten wie Tischlern, Viehwirtschaft und Metallbau. Da in dieser bergigen Region die Entfernung zu den Schulen oft zu weit ist, wird den Jugendlichen dadurch erst eine weitergehende Schulbildung und eine berufliche Perspektive ermöglicht. Zusammen mit einem weiteren Freiwilligen werde ich die Jungen anleiten und betreuen, sowie die Arbeiter des Projektes unterstützen.

Dieser Freiwilligendienst wird zu 75 % über „Weltwärts“, ein Programm des Bundesministeriums für Entwicklung, finanziert. Die restlichen 25 % muss ich durch Sammeln von Spenden selber organisieren. Wenn sie mich hierbei unterstützen wollen, freue ich mich natürlich sehr. Gerne berichte ich auch nach meinem Aufenthalt von meinen Erfahrungen.

Mehr Informationen zu dem Projekt und meiner Entsendeorganisation finden sie unter centro-yanachaga.org und amntena.de.

Kontoverbindung: Amntena Freundeskreis e.V. DE90 6669 2300 0033 6495 17
Verwendungszweck: Fw: Jan Linder

Jan Linder
Wir trauern um Hans-Georg Schmidt
Am 6. Mai 2019 ist unser ehemaliger Presbyter und Kirchmeister Hans-Georg Schmidt im Alter von 80 Jahren verstorben. Er war lange Jahre für die Finanzen der Gemeinde verantwortlich. In seiner Zeit wurde das Gemeindezentrum gebaut, und die Thomaskirche erhielt ihre jetzige Orgel. Mit seinem Humor und Organisationstalent hat er manches Fest der Gemeinde gestaltet. Bei seiner Trauerfeier las Pfarrer Gallach ein Gedicht vor, das ihn im Stil seiner eigenen Reime noch einmal charakterisiert:

Weil er so oft gedichtet hat für Kempen, unsere Thomasstadt, bei festlichen Gelegenheiten und Feiern mit meist heit’ren Seiten, möcht‘ ich zum Abschied auch was reimen. Ein Quentlein Trost mag darin keimen, dass er uns brachte oft zum Lachen. Sein Vorbild lud ein, mitzumachen. Sein großes Herz stand vielen offen, und führte sie zu neuem Hoffen. Davon nimmt jeder etwas mit.

Dankeschön, Hans-Georg Schmidt!
Finanzkirchmeister
Zurück zum Seiteninhalt