Umweltgruppe - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt
Umweltgruppe

Arbeitskreis Solarenergie / Ökumenische Umweltgruppe Kempener Kirchengemeinden

Die Bewahrung der Schöpfung steht im Mittelpunkt der Umweltgruppe. So konnte 1995 auf dem Dach des Pfarrhauses in der Marienburgstraße eine durch Spenden finanzierte einer Fotovoltaikanlage installiert werden. Diese liefert umweltfreundlichen Solarstrom ohne CO2-Belastung. Die Erträge fließen in Projekte in der Dritten Welt.

Regelmäßig werden unterschiedliche Aktionen und Veranstaltungen unter dem Motto 'Bewahrung der Schöpfung' durchgeführt.

Näheres finden Sie hierzu auf der eigenen Internetseite der Gruppe unter

Insektenunterschlupf
 
KLIMAFASTEN 2020

 
Ökumenische Umweltgruppe Kempener Kirchengemeinden
 
Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

 
Die Klimafastenaktion will vielfältige Anregungen zur Einübung in eine „Ethik des Genug“ geben. Diese steht auf der Agenda der christlichen Kirchen. Es geht darum, dass alle – die gegenwärtige Generation wie auch künftige Generationen – genug zum Leben haben. Aber es geht auch darum, dass die, die zu viel haben, es genug sein lassen können. Die Veränderungen des Klimas und die Folgen hier und an anderen Orten dieser Erde machen darauf aufmerksam, dass Schöpfung als Lebensgrundlage für uns Menschen in Gefahr ist. Grundwasserrückgang hier bei uns mit weitreichenden Folgen für Bäume, Katastrophen, wie die Buschbrände in Australien und Heuschreckenplagen in Afrika zeigen, wie berechtigt die Forderungen der Bewegung „Fridays for Future“ nach sofortigem Umsteuern in der Umwelt- und Klimapolitik sind. Aber auch jeder einzelne hat Möglichkeiten, seinen Teil zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen. Dabei geht es nicht um Verzicht, sondern vielmehr um bewusste Lebensgestaltung.  Die Fastenzeit ist in der christlichen Tradition die Zeit, zum Innehalten und um über eigene Verhaltensweisen nachzudenken.

 
Die Aktion der ökumenische Umweltgruppe Kempener Kirchengemeinden möchte zum Mitmachen bei der Aktion Klimafasten (www.klimafasten.de) aufrufen. Es ist eine Gelegenheit den persönlichen Ge- und Verbrauch an Nahrung, Energie und Ressourcen auf den Prüfstand zu stellen. In den sieben Wochen der Fastenzeit werden Anstöße zu Veränderungen in sieben persönlichen Handlungsfeldern gegeben.

 
Eine Woche Zeit für…. (https://www.klimafasten.de/wochenthemen)
 
-        für meinen ökologische Fußabdruck
 
-        … für meine Energie
 
-        … für Lebensmittelretten                                                 
 
-        für faire Informations- und Kommunikationstechnologien
 
-        … für eine andere Mobilität
 
-        … für ein plastikfreies Leben
 
-        … für gemeinsame Veränderungen

 
Themenheft zum Klimafasten 2020
 
Als Hilfestellung zum Klimafasten 2020 gibt es ein kleines Heft, in dem Hinweise und Tipps für Veränderungen in den Lebensbereichen zu finden sind. Der Einstieg ab Aschermittwoch bildet das Thema „Eine Woche Zeit… für meinen ökologischen Fußabdruck“. Anhand weniger Fragen kann man seinen ökologischen Fußabdruck testen. Weiterführend gibt es Hinweise auf ausführlichere Rechner im Internet zur Ermittlung des persönlichen ökologischen Fußabdrucks. In den nachfolgenden Wochen gibt es zu den oben genannten Handlungsfeldern Tipps, Anregungen und Ideen, um den Alltag nachhaltiger zu gestalten. Das Heft liegt in der evangelischen und den katholischen Kirchen in Kempen aus oder schauen Sie im Internet unter www.klimafasten.de vorbei.

 
Die Fastenzeit ist auch ein guter Anknüpfungspunkt, über den Umgang mit Mobilität nachzudenken. Auch die Aktion Autofasten findet in diesem Jahr wieder statt und wird unter anderem von der Evangelischen Kirche im Rheinland und dem Bistum Aachen unterstützt (www.autofasten.de, https://www.autofasten-im-bistum-aachen).

 
Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
 
-        tut Leib und Seele gut: Spüren und erleben, was ich wirklich brauche, was wichtig ist für ein gutes Leben im Einklang mit der Schöpfung.
 
-        lässt Herz, Hand und Verstand anders und achtsamer mit der Schöpfung und den Mitgeschöpfen umgehen und
 
-        weitet den Blick, bereitet auf Ostern vor, verändert mich und die Welt.

 
Veranstaltungen zum Klimafasten in Kempen

 
Die ökumenische Umweltgruppe Kempener Kirchengemeinden wird dieses Jahr drei Veranstaltungen zum Thema Klimafasten anbieten, um Möglichkeiten für praktische Veränderungen im Alltag sichtbar werden zu lassen.

 
Gemeinsam vegetarisch Kochen
mit Christian Gläser
 
Mittwoch, 18. März 2020, 18 - 21 Uhr    FÄLLT AUS !!!
im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche Kempen (Wachtendonker Straße)
Kostenbeitrag für Lebensmittel 5,- €
Bitte vorher im Gemeindebüro oder per Mail kirche@umweltgruppe-kempen.de anmelden.

 
Bei der Aktion Klimafasten geht es in der dritten Woche um den einen sorgsamen und bewussten Umgang mit Lebensmitteln. Unter Anleitung des Gemeindepädagogen Christian Gläser werden wir zusammen ein vegetarisches Menü zubereiten und uns anschließend den Erfolg der Bemühungen munden lassen. Für die Bewahrung der Schöpfung gilt es, auch über die Ernährung nachzudenken. Der ökologische Rucksack für das Nahrungsmittel Fleisch ist schwer. Die pflanzlichen Bestandteile der Futtermittel wären oft auch als Lebensmittel verwendbar. Dazu kommen noch weitere Folgen durch die Tierhaltung für Umwelt und Klima. Daher lohnt es sich, die Vielfalt von vegetarischem Essen zu entdecken.

 
Vortrag und Diskussion
Energiewende und Elektromobilität
 
mit Johannes Hegmans aus Wachtendonk
 
Montag, 23. März, 2020, 19.30 Uhr    FÄLLT AUS !!!
Burse. An St. Marien 15, (Kirchplatz)

 
Der Wachtendonker bezeichnet sich selbst als „Energiemensch“. Vor mehr als 40 Jahren gründete er die Energieberatungsfirma Plan Energie GmbH in Moers. Jetzt ist er im Ruhestand und möchte die Elektromobilität am Niederrhein voranbringen, als Baustein der Energiewende. Eine Energiewende ist notwendig, der Ausstieg aus der Kohle ist beschlossene Sache und auch der Ausstieg aus Benzin und Diesel als Energie für Fahrzeuge ist absehbar. Damit geht die Notwendigkeit des Ausbaus erneuerbarer Energiequellen einher. Herr Hegmans wird zeigen, welche Vorteile E-Mobilität heute schon hat, wie Mobilität der Zukunft als Teil der Energiewende am Niederrhein aussehen kann und wie auch beim Auto „Soviel du brauchst…“  aussehen kann.






Nachhaltigkeitssiegel
SONNENJAHR 2018

Rekordertrag bei der Solarstromanlage auf dem Pfarrhaus Marienburgstraße

Viele haben über die langanhaltende Hitze und Trockenheit im letzten Jahr geklagt. Aber genau diese Wettersituation hat bei der seit 1995 betriebenen Anlage zu einem Rekordergebnis geführt. 3246 kWh konnten aus der Kraft der Sonnen in Strom umgewandelt werden. Damit wurde der bisher höchste Ertrag aus dem Jahr 2011 um knapp 200 kWh übertroffen. Entgegen den Prognosen ist mit zunehmendem Alter der Anlage kein Rückgang des Wirkungsgrades und damit der Erträge zu verzeichnen.

Bisheriger Ertrag der Solaranlage:
                       
Diese Einspeisung ins Stromnetz wird 2019 mit rund 1800 € vergütet. Damit stehen auch wieder mehr Gelder zur Unterstützung von Projekten zum Energiesparen und regenerativen Energien in Ländern wie Togo zu Verfügung. Zur Erinnerung: Die Fotovoltaikanlage war 1995 mithilfe von Spendengeldern errichtet worden. Die Erträge aus der Einspeisevergütung fließen in Projekte, wie Fotovoltaikanlagen für Krankenstationen und Schulen in Togo.
Zurück zum Seiteninhalt