Umweltgruppe - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt
Umweltgruppe

Arbeitskreis Solarenergie / Ökumenische Umweltgruppe Kempener Kirchengemeinden

Die Bewahrung der Schöpfung steht im Mittelpunkt der Umweltgruppe. So konnte 1995 auf dem Dach des Pfarrhauses in der Marienburgstraße eine durch Spenden finanzierte einer Fotovoltaikanlage installiert werden. Diese liefert umweltfreundlichen Solarstrom ohne CO2-Belastung. Die Erträge fließen in Projekte in der Dritten Welt.

Regelmäßig werden unterschiedliche Aktionen und Veranstaltungen unter dem Motto 'Bewahrung der Schöpfung' durchgeführt.

Näheres finden Sie hierzu auf der eigenen Internetseite der Gruppe unter 




Die ökumenische Umweltgruppe der Kempener Kirchengemeinden möchte auch in diesem Jahr allen den bewussten Umgang mit dem Auto und den (teilweisen) Verzicht auf das Autofahren während der Fastenzeit ans Herz legen. Die Fortbewegung im (eigenen) Auto soll auf möglichst vielen Strecken durch die Fortbewegung durch eigene Körperkraft zu Fuß, mit dem Fahrrad oder in Bus und Bahn ersetzt werden. Es geht dabei weniger darum, auf das Auto zu verzichten, sondern eher um das Erkunden von Alternativen zum Auto. Für viele Wegstrecken ist das Fahrrad sogar schneller, und es muss kein Parkplatz gesucht werden. Damit schließt sich die Umweltgruppe der großangelegten AUTOFASTEN-Aktion 2019 vom 3. März bis zum 20. April an. Autofasten wird unter anderem von der Evangelischen Kirche im Rheinland und dem Bistum Aachen sowie Verkehrsverbünden und Umweltgruppen unterstützt.

Die Fastenzeit ist in der christlichen Tradition die Zeit, in der über Verhaltensweisen nachgedacht werden soll, die selbstverständlich erscheinen. Die Fortbewegung mit dem Auto ist mit erheblichen Folgen für die Schöpfung (Belastungen für Luft, Klima und Boden) verbunden. Frau Dr. Barbara Hendricks, ehemalige Bundesumweltinisterin, ruft dazu auf, „unsere Perspektiven zu ändern, wenn wir ganz bewusst und zumindest in der Fastenzeit auf andere Verkehrsmittel umsteigen“. Es gibt sicherlich viele Gelegenheiten, das Auto auch mal stehen zu lassen. Gleichzeitig tun Sie etwas für ihre Gesundheit und Sie sind gutes Beispiel für Kinder, Jugendliche, Nachbarn und Freunde. Die Aktion Autofasten möchte dazu anstiften, den Alltag bewusster zu gestalten.

Mitmachen beim Autofasten und Auto-Kilometer sparen:

2.         Eingesparte Auto-Kilometer zählen und im Internet dokumentieren.

Als kleines Dankeschön warten auf die angemeldeten Teilnehmer am Ende attraktive Gewinne, z.B. „Schöner Tag-Tickets“ für 5 Personen, Bahncards und ein Gutschein für Fahrrad im Wert von 1000 €.

Weitere Informationen zur Aktion Autofasten:
     

 
Ökumenische Umweltgruppe Kempener Kirchengemeinden:
www.umweltgruppe-kempen.de
Mail: kirche@umweltgruppe-kempen.de

 
Autofasten 2019 - Veranstaltungen/Termine
 
Unterwegs zu Fuß und mit dem Rad
 
 

 
Radtour durchs Kempener Land – 40 km
Sa. 16.03.19, 11-16 Uhr, mit Einkehr
Treffpunkt: Concordienplatz, Stele

 
Mit dem Rad zur St. Josef-Kirche in Vinkrath mit Führung
Do 11.04.19, 17.30-20.00 Uhr
Treffpunkt: Gemeindehaus, Wachtendonker Str.
 
Umweltgruppe/Quartiersarbeit Hagelkreuz
Info: www.unser-quartier.de/hagelkreuz/freizeit

 
Wanderung (Anfahrt mit dem Rad)
Sa. 13.04.19, 11-16 Uhr, mit Einkehr
Treffpunkt: Concordienplatz, Stele

 Radtour durchs Kempener Land – 40 km
Sa. 20.04.19, 11-16 Uhr, mit Einkehr
Treffpunkt: Concordienplatz, Stele

SONNENJAHR 2018

Rekordertrag bei der Solarstromanlage auf dem Pfarrhaus Marienburgstraße

Viele haben über die langanhaltende Hitze und Trockenheit im letzten Jahr geklagt. Aber genau diese Wettersituation hat bei der seit 1995 betriebenen Anlage zu einem Rekordergebnis geführt. 3246 kWh konnten aus der Kraft der Sonnen in Strom umgewandelt werden. Damit wurde der bisher höchste Ertrag aus dem Jahr 2011 um knapp 200 kWh übertroffen. Entgegen den Prognosen ist mit zunehmendem Alter der Anlage kein Rückgang des Wirkungsgrades und damit der Erträge zu verzeichnen.

Bisheriger Ertrag der Solaranlage:
                       
Diese Einspeisung ins Stromnetz wird 2019 mit rund 1800 € vergütet. Damit stehen auch wieder mehr Gelder zur Unterstützung von Projekten zum Energiesparen und regenerativen Energien in Ländern wie Togo zu Verfügung. Zur Erinnerung: Die Fotovoltaikanlage war 1995 mithilfe von Spendengeldern errichtet worden. Die Erträge aus der Einspeisevergütung fließen in Projekte, wie Fotovoltaikanlagen für Krankenstationen und Schulen in Togo.
Zurück zum Seiteninhalt